UNTERRICHT

Porträt

Privater Unterricht nach Vereinbarung:

  • Schlagzeug
  • Rhythmus-Training
  • Timbales
  • Congas
  • Cajon

“Die Freude am Instrument und am Musizieren soll im Vordergrund stehen!”
Dieser Satz sagt sich leicht, und ist auch fast überall zu lesen. Ich würde ihn ohne mit der Wimper zu zucken unterschreiben. Was aber stelle ich mir darunter vor?

Wenn ich übe, unterrichtet werde, unterrichte, mit anderen Musikern zusammen spiele, oder wie auch immer am Instrument sitze möchte ich das mit Freude tun!
Ein Instrument lernen und Musik machen sollte heißen: „Sich Zeit für sich selbst nehmen!“
Ich möchte Spaß haben, ohne etwas können zu müssen! Ich möchte Spaß daran haben Dinge zu lernen, Dinge auszuprobieren, Dinge noch nicht zu können, mich zu fordern, manchmal sogar zu überfordern und ich möchte auch Spaß daran haben, an einer Übung zu verzweifeln!
Denn das wird sicher passieren, und vermutlich im Moment auch nicht immer lustig sein! Aber ich glaube, die Freude am Lernen liegt im LERNEN – manchmal noch mehr als im Können!
Musik wird nicht besser wenn sie virtuoser oder „richtiger“ gespielt ist.
Sie wird besser wenn sie sich besser anfühlt! Ich würde viel darauf wetten, dass dies wenig mit der Frage zu tun hat „Wie gut habe ich gespielt?“, sondern viel mehr mit der Frage „Wie viel Freude habe ich dabei gehabt?“

Soll dies ein Plädoyer sein für die Meinung: „Technik und Üben sind unwichtig und der Fortschritt im Unterricht absolut uninteressant?“
Mit Sicherheit nicht!
Dies soll heißen: Der Spaß beginnt wenn ich das Instrument zum ersten Mal in die Hand nehme und das ist eine Frage meiner Einstellung zum Lernen, Können, und zur Perfektion! Ein Musikinstrument wird nicht zuerst gelernt, und wenn man damit fertig ist – es also „kann“, dann macht es auch Spaß.

Ein Instrument spielen zu können heißt, das Spielen genießen zu können, nicht keine „Fehler“ zu machen!
Ein Instrument lernen heißt also auch genießen lernen!
Ein Instrument lernen heißt: „Sich Zeit für sich selbst nehmen!“

Advertisements